Ausgereizt. Und kein Weihnachtsmarkt

Wieder einmal ist die Coronapandemie Hauptthema eines Beitrags. Doch die Neuregelungen vor allem in der Eindämmungsverordnung führen natürlich auch zu Einschränkungen im dörflichen Leben. So können die Skatrunden der Freiwilligen Feuerwehr e.V. und des Anglervereins nicht stattfinden. Letzterer muss auch seine Jahreshauptversammlung absagen, und mit dem bundesweiten Verbot der Weihnachtsmärkte sind auch unsere Pläne für den Familienweihnachtsmarkt gestorben. Aber besser Pläne als Menschen.

Dabei haben sich die Veranstalter an die Gegebenheiten angepasst, die Kontaktnachverfolgung und die Nachweiskontrolle organisiert. Wie schon beim Eisbeinessen des Feuerwehr e.V. wurde auch bei den Falken von Marco Massar für coronagerechten Betrieb gesorgt. Die Ruhe selbst, erklärte er immer mal wieder, warum die Kontrolle nötig ist. Seit gestern muss diese Kontrolle digital erfolgen. Die Nachweise sind die COVID19-EU-Zertifikate, die eingescannt und überprüft werden, ob sie die digitale Signatur des RKI tragen.

Luftige Fanreihen beim letzten Falkenspiel der Hinspielrunde

Und ebenso wie beim Eisbeinessen gab es einen deutlichen Besucherrückgang, nur 60 Zuschauer verfolgten das Match, das die Falken überraschend mit 2:1 gewannen. Damit wurden sie Tabellenführer und lösten Kloster Lehnin, das spielfrei hatte, an der Spitze ab.

Damit gehen sie als Herbstmeister in die vorzeitige Winterpause, die der Landessportbund am gestrigen Abend ausgerufen hat. Ab sofort ist der Spielbetrieb in allen Altersklassen eingestellt, das Heimspiel am Sonntag gegen Hohennauen findet also nicht statt.

Noch nicht abgesagt sind die Beiträge zum „Musikalischen Adventskalender“, die in den verschiedenen Orten stattfindet. So berichtete Leierkastenmann Detlef Luther beim gestrigen Adventsbasteln des Seniorenverein (strikt 2G) von einem Auftritt von nicht weniger als einem halben Dutzend Drehorgelspielern, die sich am 14.12.2021 in Brieselang präsentieren werden.

In Ketzin hat sich das Blasorchester am 11.12.2021 am Nachmittag auf dem Platz vor der „Cantina“ angekündigt, und danach wird es auf dem Freigelände des Dorfgemeinschaftshauses Falkenrehde Adventsstimmung verbreiten.

Adventsklänge vom Blasorchester – ja, bitte!

Im Haus ist bereits festlich geschmückt, Christel Naumann und Christa Würfel haben sich um die Dekoration des Saales gekümmert, Barbara Ehrhardt hat den Schmuck für die Fenster gestaltet und angebracht. Der von Evelin Krellner geschmückte Weihnachtsbaum grüßt in voller Pracht neben den von Wolfgang Krellner hergestellten Schwippbogen, der letzte seiner Art mit selbstgeformten Bogen.

Um so schöner für die weiteren Mitglieder des Seniorenvereins, die einige der von Detlef Luther zu Gehör gebrachten Weihnachtslieder mitsangen und bereits jetzt ihre Weihnachts-geschenke erhielten. Man weiss ja nicht, wann man sich wiedersieht.

Womit wir wieder bei Corona wären. Und die Einschränkungen, die derzeit gelten.

Das Dorfgemeinschaftshaus ist geöffnet, aber 2G! Entsprechende Hinweise finden sich im Schaukasten und im Eingangsbereich, jeder Veranstalter hat die Regelungen einzuhalten. Private Treffen im öffentlichen Raum sind auf Mitglieder desselben Haushalts, maximal zwei Haushalte oder insgesamt fünf Personen begrenzt. Geimpfte und Genesene mit den entsprechenden Nachweisen zählen nicht mit, Kinder unter 12 Jahren auch nicht. Für private Feiern ist die Ausnahme für bestimmte Anlässe gestrichen worden. Hier gelten die oben genannten Regelungen. Bei Veranstaltungen mit und ohne Unterhaltungscharakter sind Jugendliche bis 18 mit Testnachweis oder Elternerklärung und aus medizinischen Gründen Ungeimpfte mit Nachweis zugelassen, bei den Familienfeiern zählen sie aber mit!

Die Sportgruppen haben schon vor der Pflicht zur 2G-Zutrittsgewährung darauf geachtet, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geimpft sind. Und bei der überschaubaren Größe ist auch die Kontaktnachverfolgung gewährleistet.