Von Fischen und Fahrrädern

Die heißen Tage noch mal gut genutzt haben unsere Vereine. Der Seniorenverein, mit freundlicher Unterstützung der Ortsvorsteherin, ist mit 17 Radfahrer*innen unterwegs gewesen und hat insgesamt 919 km für das „Stadtradeln“ erradelt, die Ergebnisse in der Stadt werden am Samstag um 17:00 Uhr auf der Freilichtsbühne geehrt.

„Nächstes Jahr knacken wir die 1.000 km-Grenze“, ist Dr. Thea Hoedt, Vorsitzende des Seniorenvereins Falkenrehde e.V., überzeugt. In der nächsten Ortsbeiratssitzung findet die Auswertung statt, denn ein Teil der Aktion ist die Bewertung der Radwege. Hier die Tagesordnung:

Das nächste Treffen des Seniorenvereins widmet sich dem Thema „Großeltern heute“ und findet am 23.09.2020 um 15:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Das wohl letzte heiße Wochenende des Jahres verbrachten Angler und Feuerwehr-und-Fördervereinsmitglieder in der prallen Sonne am Havelkanal, um das traditionelle Wettangeln der Vereine durchzuführen.

Na, ob alle ihr Plätzchen finden? Na klar, geht doch…

Zuerst sah es so aus, als würden die 13 Angelplätze, die Hans Pollack in den drei Tagen vor dem Zusammentreffen frei geschnitten hatte, gar nicht reichen, doch zum Schluss konnte alle achtzehn erwachsenen Angler sich ihr Plätzchen sichern. Auch wenn der Wind zum Teil heftig wehte, teilten sich die Großen die Buchten und angelten los.

Einige brachten ihre Kinder mit, um den schönen Sommertag gemeinsam zu verbringen. Die holten dann noch ihre Freunde ran und plötzlich geriet das Wettangeln zur Nachwuchsförderung. Detlef Edeling, Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Falkenrehde e.V. , unterstützte die Jugend. Statt selbst zu angeln, zog er routiniert für das „Team Etze“ die Köder auf und verriet seine Tricks.

Elias, Robert und Lucien dankten es ihm mit einem (relativ) großen Fang, der immerhin den ersten Platz unter den Feuerwehranglern einbrachte. Getreu der Ansage von Hans Pollack, man möge den Kanal von der Gründelplage befreien, zogen sie eine nach der anderen aus dem Wasser und hatten zum Schluss über 30 davon.

Die Angler ließen sich den Sieg aber nicht nehmen, im Gesamtergebnis lag der Angelverein Falkenrehde e.V. mit knapp 15 kg nach dreistündigem Angeln deutlich vorne.

Der beste Angler des Vereins in diesem Jahr, Andreas Rühmer, zeigte gleich als erster an der Waage, was er zusammengeangelt hatte:

Andere Angler waren nicht so erfolgreich, doch das tat dem Spaß an der Freude keinen Abbruch. Und wirklich trennscharf konnten sich die Mannschaften sowieso nicht messen, weil Feuerwehrleute wie Tobias Müller für den Anglerverein antraten, die Fußballkids die Feuerwehr unterstützten und alle zusammen ihren Spaß hatten.

Alle helfen mit beim Zählen

Nach getaner Arbeit kamen weitere Vereinsmitglieder zum Feiern dazu, so dass der Abend entspannt ausklingen konnte.

Der Pott bleibt zu Hause, die Party kann steigen