Ausgereizt. Und kein Weihnachtsmarkt

Wieder einmal ist die Coronapandemie Hauptthema eines Beitrags. Doch die Neuregelungen vor allem in der Eindämmungsverordnung führen natürlich auch zu Einschränkungen im dörflichen Leben. So können die Skatrunden der Freiwilligen Feuerwehr e.V. und des Anglervereins nicht stattfinden. Letzterer muss auch seine Jahreshauptversammlung absagen, und mit dem bundesweiten Verbot der Weihnachtsmärkte sind auch unsere Pläne für den Familienweihnachtsmarkt gestorben. Aber besser Pläne als Menschen.

Dabei haben sich die Veranstalter an die Gegebenheiten angepasst, die Kontaktnachverfolgung und die Nachweiskontrolle organisiert. Wie schon beim Eisbeinessen des Feuerwehr e.V. wurde auch bei den Falken von Marco Massar für coronagerechten Betrieb gesorgt. Die Ruhe selbst, erklärte er immer mal wieder, warum die Kontrolle nötig ist. Seit gestern muss diese Kontrolle digital erfolgen. Die Nachweise sind die COVID19-EU-Zertifikate, die eingescannt und überprüft werden, ob sie die digitale Signatur des RKI tragen.

Luftige Fanreihen beim letzten Falkenspiel der Hinspielrunde

Und ebenso wie beim Eisbeinessen gab es einen deutlichen Besucherrückgang, nur 60 Zuschauer verfolgten das Match, das die Falken überraschend mit 2:1 gewannen. Damit wurden sie Tabellenführer und lösten Kloster Lehnin, das spielfrei hatte, an der Spitze ab.

Damit gehen sie als Herbstmeister in die vorzeitige Winterpause, die der Landessportbund am gestrigen Abend ausgerufen hat. Ab sofort ist der Spielbetrieb in allen Altersklassen eingestellt, das Heimspiel am Sonntag gegen Hohennauen findet also nicht statt.

Noch nicht abgesagt sind die Beiträge zum „Musikalischen Adventskalender“, die in den verschiedenen Orten stattfindet. So berichtete Leierkastenmann Detlef Luther beim gestrigen Adventsbasteln des Seniorenverein (strikt 2G) von einem Auftritt von nicht weniger als einem halben Dutzend Drehorgelspielern, die sich am 14.12.2021 in Brieselang präsentieren werden.

In Ketzin hat sich das Blasorchester am 11.12.2021 am Nachmittag auf dem Platz vor der „Cantina“ angekündigt, und danach wird es auf dem Freigelände des Dorfgemeinschaftshauses Falkenrehde Adventsstimmung verbreiten.

Adventsklänge vom Blasorchester – ja, bitte!

Im Haus ist bereits festlich geschmückt, Christel Naumann und Christa Würfel haben sich um die Dekoration des Saales gekümmert, Barbara Ehrhardt hat den Schmuck für die Fenster gestaltet und angebracht. Der von Evelin Krellner geschmückte Weihnachtsbaum grüßt in voller Pracht neben den von Wolfgang Krellner hergestellten Schwippbogen, der letzte seiner Art mit selbstgeformten Bogen.

Um so schöner für die weiteren Mitglieder des Seniorenvereins, die einige der von Detlef Luther zu Gehör gebrachten Weihnachtslieder mitsangen und bereits jetzt ihre Weihnachts-geschenke erhielten. Man weiss ja nicht, wann man sich wiedersieht.

Womit wir wieder bei Corona wären. Und die Einschränkungen, die derzeit gelten.

Das Dorfgemeinschaftshaus ist geöffnet, aber 2G! Entsprechende Hinweise finden sich im Schaukasten und im Eingangsbereich, jeder Veranstalter hat die Regelungen einzuhalten. Private Treffen im öffentlichen Raum sind auf Mitglieder desselben Haushalts, maximal zwei Haushalte oder insgesamt fünf Personen begrenzt. Geimpfte und Genesene mit den entsprechenden Nachweisen zählen nicht mit, Kinder unter 12 Jahren auch nicht. Für private Feiern ist die Ausnahme für bestimmte Anlässe gestrichen worden. Hier gelten die oben genannten Regelungen. Bei Veranstaltungen mit und ohne Unterhaltungscharakter sind Jugendliche bis 18 mit Testnachweis oder Elternerklärung und aus medizinischen Gründen Ungeimpfte mit Nachweis zugelassen, bei den Familienfeiern zählen sie aber mit!

Die Sportgruppen haben schon vor der Pflicht zur 2G-Zutrittsgewährung darauf geachtet, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geimpft sind. Und bei der überschaubaren Größe ist auch die Kontaktnachverfolgung gewährleistet.

Negativer Coronatest

Dunkelrot

ist die Darstellung des Landkreises Havelland im sogenannten Dashboard des Landes Brandenburg. Die Inzidenz liegt wieder über 200 und nahe 300, wie in neun weiteren Landkreise in Brandenburg. Und dies sind die niedrigsten Werte im Land. Es verwundert daher nicht, dass die Umgangsverordnung wieder Eindämmungsverordnung heißt. Danach wird es keinen Lockdown geben, kein Herunterfahren der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Aber die bisherigen Einschränkungen gelten weiter und werden z.T. verschärft. Die Maskenpflicht, die im Dorfgemeinschaftshaus insbesondere in den Gängen gilt, verlangt zukünftig grundsätzlich eine FFP2-Maske.

Nachweise erforderlich

Bis jetzt müssen Besucherinnen und Besucher des Dorfgemeinschaftshauses eine E-Mailadresse oder eine Telefonnummer hinterlassen. Die QR-Codes von Luca und der Coronawarnapp sind am Eingang angebracht. Dort werden auch die Impfausweise kontrolliert bzw. Genesenennachweis oder Testergebnis. Über die Aushänge werden wir weiter informieren, Interessenten für die Nutzung der Räume des Dorfgemeinschaftshauses erhalten ein Informationsblatt.

wurde auch in Falkenrehde schon gesichtet: Der Wiedehopf. (Bild von linda1978 auf Pixabay)

Dunkelrote Punkte tragen auch vier von fünf Finalisten. Bis zum Donnerstag läuft noch die Wahl zum „Vogel des Jahres“, die vom NABU durchgeführt wird und auf gefährdete Arten hinweist. Zu denen gehören auch die ebenfalls wunderhübschen Bluthänflinge, die ein rotes Lätzchen tragen und ein paar rote Feder auf der Stirn, oder die blauglänzende Mehlschwalbe. Auch der Steinschmätzer mit seiner schwarzen Augenbinde ist rot gekennzeichnet. Allein der letzte Kandidat darf noch optimistischer in die Zukunft blicken: Der Feldsperling ist akut nicht gefährdet, doch wer weiss, wie lange noch.

Silke Bergedorf, Mitinitiatorin der „Bürgerinitiative Potsdam Nord“ hat darauf hingewiesen, dass der Wiedehopf auf den aufgelassenen Obstwiesen zwischen Satzkorn und Paaren vorkommt. Auch eine Falkenrehder Vogelfreundin freute sich über eine Sichtung in der Nähe ihres Hauses. Grund genug also, einfach mal für den Wiedehopf zu stimmen. Hierzu ruft die BI, die schon ihre Broschüren mit den Informationen über das Projekt „Raststätte Havelseen“ mit dem Wiedehopf schmückte, ausdrücklich auf.

Grauer Himmel über den Falkenrehder Feldern

Grau und trübe – von wegen

Auch wenn der Himmel über Falkenrehde ein wenig grau erscheint, sollte man sich nicht abschrecken lassen. Heute um 14:00 Uhr steigt auf dem Sportplatz eine Partie der zur Zeit bärenstarken Falken (Himmel, hilf, noch schräger geht das Bild wohl nicht, d.Red.) gegen die Blau-Weißen aus Pessin. Die beiden Teams verbindet eine lange und wechselhafte Geschichte, in der mal das eine, mal das andere gewonnen hat. Und obwohl die Verhältnisse klar zu sein scheinen (Falke 3., Pessin 11. Tabellenplatz) wissen wir ja, dass die Falken gegen die vermeintlich unterlegenen Teams „gerne“ auch mal schwächeln. Aber in Falkenrehde gewinnen sie öfter mal, also darf man gespannt sein.

Am 9. November, erinnert der Pfarrsprengel Fahrland, zu dem auch unsere Falkenrehder Kirche gehört, an die Pogromnacht im November 1938, die die systematische Vernichtung der jüdischen Bevölkerung einleitete. Nie zu vergessen und ein Zeichen zu setzen für Menschenwürde und Demokratie ist so wichtig für unsere Zukunft und die unserer Kinder und Enkelkinder. Deshalb wirbt auch Michael Mielke, ehemals Neu Falkenrehder und aktuell Falkenrehder, für die Veranstaltung, was wir gerne zum Anlass nehmen, das auch zu tun. Treffpunkt ist um 18:00 Uhr auf dem Nahkauf-Parkplatz, von wo aus ein stiller Gedenkspaziergang durch Fahrland beginnt. Im Anschluss daran wird ein Programm stattfinden, bei dem auch und besonders die jungen Menschen zu Wort kommen sollen. Beendet wird die Veranstaltung mit jüdischer Poesie und Musik.

Der November ist nicht nur von geschichtlicher Bedeutung, sondern auch der offizielle Beginn der fünften Jahreszeit. Die wird am Mittwoch, 10.11.2021 von den Seniorinnen und Senioren etwas vorfristig eröffnet. Ab 15:00 Uhr sind alle Närrinnen und Narren im Dorfgemeinschaftshaus herzlich willkommen. Kostümierung erwünscht.

Statt Kaffee und Kuchen gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr Falkenrehde e.V. am gestrigen Samstag Abend Kassler und Eisbein, 100% Coronakonform. Wer geimpft oder genesen war, konnte seine Portion vor Ort genießen. Dieses Angebot wurde von den Falkerehderinnen und Falkenrehdern dankend angenommen. Auch aus der Nachbarschaft und selbst von weiter weg von Paaren über Potsdam(City) bis Krampnitz kamen die Fans der herzhaften Küche, die sich am Eingang einer Coronakontrolle unterziehen und den Impfausweis vorlegen mussten.

Enrico Keßler, Vereinskassierer der e.V. und Feuerwehrmann-Anwärter, bereitet die Einlasskontrolle vor
Enrico Keßler, Vereinskassierer der e.V. und Feuerwehrmann-Anwärter, bereitet die Einlasskontrolle vor

Und nicht nur hier zeigte sich, dass Corona unser Leben verändert hat: Ein nach Meinung von Detlef Edeling, Vorsitzender des Vereins, überraschend großer Anteil der rund 230 Portionen, die in der Küche des Vereinsheims zubereitet wurden, wurde zum Verzehr am heimischen Tisch abgeholt.

Hatte reichlich zu tun: Nadine Radoy, Oberlöschmeisterin und Beisitzerin im Vereinsvorstand.

Trotzdem blieben viele vor Ort und erfreuten sich nicht nur an Speisen und Getränken, sondern auch am geselligen Miteinander, das jetzt endlich wieder möglich war. Deshalb nimmt der FFW Falkenrehde e.V. auch die beliebte Tradition des Preisskats wieder auf (auch mit Einlaßkontrolle), die diesjährige Runde beginnt am kommenden Freitag, 12.11.2021 ab 18:30 Uhr.

und kommt die goldene Herbsteszeit

Erfreuen wir uns an den goldenen Sonnenstrahlen und nutzen die Zeit, die wir noch draußen verbringen können. Das haben Feuerwehr nebst e.V. und Anglerverein ausgiebig getan, als sie sich am 11. September zum traditionellen Vergleichsangeln trafen. Welches traditionell und so auch diesmal vom Anglerverein gewonnen wird. „Aber hast Du gesehen, wie knapp das diesmal war“, so Marco Massar, der für die Feuerwehr antrat und mit 1.600 g bester Einzelangler in der Gruppe war, völlig begeistert. Und tatsächlich – ein Blick in die Tabelle ergab ein Gesamtfangergebnis von 12,7 kg (und damit unter dem des Vorjahres) und eine Differenz von 740 g zwischen Sieger und Zweitplatzierten. Die Einzelergebnisse finden im Schaukasten des Anglervereins und hier auf der Seite.

Eher nachteilig ist es, dass es schon wieder so früh dunkel wird, wie das Blasorchester Ketzin am 24.09.2021 erfuhr. Doch unter der Laterne ließ es sich doch noch ganz gut musizieren, und das Publikum war ebenso angetan von der musikalischen Darbietung wie die Musiker von der zahlreichen Zuhörerschaft.

Mysteriös geht es beim Seniorenverein zu, der auf seinem morgigen Treffen die Fragen aller Fragen: Was ich schon immer mal wissen wollte. Die Antwort lautet jedenfalls bezogen auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest nach Douglas Adams: 42.

Wenn Sie mehr wissen wollen, dann kommen Sie am morgigen Mittwoch um 15:00 Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus und erfahren Sie`s!

Das Programm bis Dezember 2021:

Im Oktober startet der Feuerwehrverein mit handfesten Unterstützungaktionen beim Vereinsheim, und zwar am 02.10.2021 um 9:00 Uhr. Im Vereinsheim am Sportplatz findet die Mitgliederversammlung der Falken statt. Die hat der Feuerwehr e.V. schon hinter sich, und neben einem recht knapp ausfallenden Bericht über die wegen Corona ausgefallenen Aktivitäten, die wir im Dorfleben so vermissen, bedankte sich der Vorstand des e.V. einmal mehr bei Detlef Edeling, der im Laufe seiner Ehrenamtsausübung schon einige Auszeichnungen erntete. Zuletzt erhielt er von Landrat Lewandowski das Ehrenzeichen in Silber zur Würdigung von Verdiensten auf dem Gebiet des Brandschutzes, die MAZ berichtete am 17./18. Juli:

Blick in den Saal des Gutshofes Falkenrehde

Die Musik kommt … am Freitag!

Im Rahmen seines Musikalischen Rundgangs besucht das Blasorchester Ketzin auch die Falkenrehder Einwohnerinnen und Einwohner.

Das Blasorchester 2019 in Geltow

Bereits Anfang August hatte sich das Ketziner Blasorchester schon einmal coronakonform auf den Weg gemacht, wieder ein wenig Musik in die Stadt zu bringen.

Dieses Mal kommen sie auch nach Falkenrehde, um dort auf dem Gelände des Dorfgemeinschaftshauses den zweiten Musikalischen Rundgang zu beschließen.

24.09.2021, 19:30 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Falkenrehde

Kommen Sie gerne vorbei und erfreuen sie sich an den lange nicht gehörten Klängen.

Diese Urkunde wurde am 18.09.2021 in Ketzin anläßlich des sportlichen Stadtspaziergangs überreicht.

Schönes Wochenende

Auch wenn gerade der Himmel grau und trübe ist, soll es doch zum Wochenende wieder schön werden. Und das ist gut so, denn Marlis Konrad öffnet am Samstag um 14:00 Uhr und am Sonntag um 11:00 Uhr ihr Atelier im Garten im Rahmen der brandenburgischen Tage des offenen Ateliers.

Voraussetzung ist natürlich, dass die Coronaschutzmaßnahmen die Durchführung erlauben. Derzeit steigt die Inzidenz, und das Havelland liegt über 35. Wenn das so bleibt, werden die Maßnahmen wieder verschärft, hier die Übersicht.

Einladung Offenes Atelier am 21./22.08.2021
Einen kleinen Eindruck vermitteln wir Ihnen in diesem Beitrag

Allerdings tritt Marlis am Samstag auf starke Konkurrenz. Weil coronabedingt erst kurzfristig die sonst im Mai und Oktober stattfindenden Atelieröffnungen in den August verlegt wurden, findet auch das „Europäische Filmfestival der Generationen“ statt, Einlass ins Dorfgemeinschaftshaus ab 15:00 Uhr, Start des Films um 16:00 Uhr.

Europäisches Filmfestival der Generationen am 21.08.2021

Der Film setzt sich mit dem Thema Demenz auseinander und zeigt aus der Sicht von Enkeltochter Stine, wie sich die Krankheit der Großmutter entwickelt. Und wie sie ihr einen Traum wahr machen kann.

Eine Havelfahrt ist lustig

zu singen nach der Melodie: eine Seefahrt die ist lustig, das wäre eine passende Begleitung für die Seniorinnen und Senioren des Falkenrehder Seniorenvereins e.V. Schließlich ist es auch auf den zweiwöchentlichen Treffen im Dorfgemeinschaftshaus ein schöner Brauch, gemeinsam zu singen. Diesen Mittwoch (04.08.2021) trifft man sich um 15:00 Uhr an der Anlegestelle der Reederei Herzog in Ketzin an der Havelpromenade, um einen Zug durch unsere überwältigend schöne Wasserlandschaft zu machen.

Blick in die Albrechtstraße in Ketzin von der Havel aus
Blick in die Albrechtstraße in Ketzin von der Havel aus

Die Schrauber des Feuerwehr-Traditionszugs machen sich lieber auf die Räder, Ehrensache. Zu den Oldtimertreffen der Region, neben Paaren im Glien auch nach Perleberg. Wenn sie nicht unterwegs sind, treffen sie sich Donnerstags um 18:00 Uhr an der Heizhalle im Gewerbegebiet.

Obwohl es diesen Donnerstag starke Konkurrenz gibt, denn um 19:00 Uhr trifft sich der FSV `95 Ketzin/Falkenrehde zum letzten Testspiel der Saison im Ehrenderby mit dem ESV Lok Elstal. Das wird auch erstmal das letzte Spiel der Herren in Falkenrehde gewesen sein, die Punktspielserie startet am 15.08.2021 in Rathenow und wird dann in Ketzin fortgesetzt. Im Kreispokal konnten die Falken den Kienberger SV mit 0:8 in Kienberg besiegen.

Am 14.08.2021 trifft sich der Freiwillige Feuerwehr Falkenrehde e.V. zu seiner Jahreshauptversammlung mit anschließendem Vereinsfest.

Am 21.08.2021 schließlich wird im Dorfgemeinschaftshaus das IV. Filmfestival der Generationen, das im letzten Jahr coronabedingt unterbrochen, fortgesetzt werden. Dieses Mal gibt es den Film „Romys Salon“ zu sehen, der sich mit dem Thema Demenz beschäftigt. Einlass wird ab 15:00 Uhr sein, um 16:00 Uhr geht es los.

Eigentlich ist es Stines Salon. Stine ist die Großmutter von Romy, die nach der Schule zu ihr in den Salon kommt und ihr bei der Arbeit hilft. Doch mehr und mehr muss sich Romy kümmern, die Oma wird vergesslich. Oft ist sie in Gedanken in ihrer Kindheit, sie spricht dänisch und sehnt sich nach dem Meer. Romy sorgt dafür, dass keiner merkt, wie es der Oma geht. Doch eines Tages steht sie im Nachthemd im Salon, kommt ins Pflegeheim und Romy Will mit ihr ans Meer fahren.

Langeweile? Nicht bei uns!

Die Vereine legen wieder los: Wie schon im letzten Beitrag angekündigt, hat der Seniorenverein für den den morgigen Mittwoch, 07.07.2021 um 15:00 Uhr die Bürgerbeauftragte Verena Wappler eingeladen, wie immer im Dorfgemeinschaftshaus. Auch die Bibliothek wird geöffnet sein, Frau Ertel freut sich auf die Lesewilligen!

Zahlreiche Fans, darunter altgediente Falkenrehder Fußballer, besuchten am Sonntag das Testspiel der Herren des FSV ’95 Ketzin/Falkenrehde. Auch der Nachwuchs, links im Bild, verfolgte interessiert das Duell gegen den Kreisoberligisten SV Germania 90 Berge, das zwar mit 3:7 verloren ging, aber durchaus einiges zu bieten hatten, nicht zuletzt 10 mehr oder weniger spektakuläre Tore.

Rund um „Urgestein“ und Falke-Ehrenmitglied Eckhard Schnabel versammeln sich Senioren und Aktive aus Falkenrehde zum kritischen Austausch über die Falkeleistung

Altgedient und aktiv zeigte sich auch André „Olbi“ Olbert, der ja nicht nur bei den Falken Fußball spielt(e), sondern auch lange Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr Falkenrehde tätig war, bevor er das zum Beruf machte und offiziell bereits zum Saisonende 2018/2019 die Fußballschuhe an den Nagel hängte. Nicht ohne zu versprechen, da zu sein, wenn mal wieder Not am Mann ist. Und das ist es gerade in den Testspielen in der Ferienzeit gerne mal.

Auch die Feuerwehr und ihr Verein melden sich zurück aus der aufgezwungenen Corona-Pause, die insbesondere der Ausbildung der Jugendfeuerwehr schwer zugesetzt hat. Einsätze und einmal in der Woche Technikkontrolle, ob im Falle eines Falles alles funktioniert – das war’s. Jetzt wird aber wieder kräftig zugelangt: Die „Schrauber“, die schon Ende Juni die Traditionsfahrzeuge aus dem Schuppen holten, haben sich am Wochenende bei der Oldtimershow in Paaren/Glien präsentiert und haben als nächste Etappe das „Ostfahrzeugtreffen“ in Perleberg anvisiert. Sie treffen sich jeden Donnerstag um 18:00 Uhr in der Fahrzeughalle auf dem Gelände der FaFaMe. Im Verein steht demnächst die Jahreshauptversammlung an, vor Ort und als Videoschalte.

Außerdem läuft der Countdown für den Wettbewerb „Vereinsenergie“ der EMB, für den der Verein auch beworben hat. Einfach klicken und unterstützen!

Schon am 20.06.2021 haben sich die Angler des AV Falkenrehde zum Hegefischen getroffen, im Morgentau zogen sie zum Havelkanal und neben den ungeliebten Grundeln auch einige Weißfische und Barsche aus dem Wasser. Von 6.30 Uhr bis 9:30 Uhr fingen die Teilnehmer rund sechseinhalb Kilo Fisch, Sieger war mit 1430 g Jürgen Kozak. Als nächstes steht das Paarangeln am 17.07.2021 an, je nach Wetter mit Fischen und/oder Feier. Im September geht es dann wieder um die Ehre – der alljährliche Wettbewerb gegen die Feuerwehr stachelt zu Höchstleistungen an, man hat schließlich einen Ruf zu verteidigen.

Der Ortsbeirat hat Redebedarf und trifft sich außerplanmäßig am 12.07.2021, wie immer 18:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Die Straße der Jugend ist in ihrem Verlauf begradigt worden und der Wall wurde vom Wirtschaftshof beseitigt, so dass die untere Fläche des alten Übungsplatzes öffentlicht genutzt werden kann. Außerdem werden in den Ortsteilen Ideen diskutiert, wie man gemeinsam mit der Kernstadt die Situation pflegebedürftiger Menschen und ihrer Pflegepersonen verbessern kann.

Sommermärchen 2021

Fällt für die Fußballnationalmannschaft definitiv aus, aber wir haben ja noch die Falken. Die Männermannschaft des FSV ’95 Ketzin/Falkenrehde startet am 04.07.2021 mit den Testspielen, die wie jedes Jahr namhafte Gegner auf den Sportplatz in Falkenrehde führen. Kreisoberligist SV Germania 90 Berge führt die Liste an, die Teams vom VfL Nauen und Balu-Gelb Falkensee schicken jeweils ihre erste und zweite Mannschaft, und Nachbarschaftsduelle liefern sich die Falken mit den Deetzer und Elstalern. Die Sonntagsspiele starten jeweils um 14:00 Uhr, alle Infos dazu gibt es auf der Webseite www.falke95.de. Eintritt muss nicht gezahlt werden, statt dessen sammeln die Falken Spenden, um die beiden Sportplätze in Ketzin und Falkenrehde mit Defibrillatoren auszustatten.

Jetzt kommt wieder Leben in die Bude…

Oder jedenfalls um das Dorfgemeinschaftshaus finden die ersten Treffen wieder statt. Der Seniorenverein hat erstmal wie auch schon im letzten Jahr tatkräftig die Sitzecke an der Bocciabahn in Schuss gebracht, und auch wieder regelmäßige Treffen geplant. Das nächste „große Ding“ ist das Gespräch mit der Bürgerbeauftragten Verena Wappler am 07.07.2021, die sicherlich das Thema der pflegebedürftigen Menschen, ihrer Angehörigen und ihrer Teilhabe am dörflichen Leben ansprechen wird. U.a. soll mit Hilfe von Fördermitteln das bestehende nachbarschaftliche Engagement in der Sorge um die Mitmenschen ausgebaut werden und mit einem entsprechenden Informations- und Beratungsangebot unterstützt werden. Auch für Falkenrehde haben wir Informationsabende vorgesehen, Näheres in Kürze.

Treffen im Freien sind immer eine Alternative, die gerne genutzt wird

Auch der Sportplatz belebt sich allmählich wieder, soweit dies außerhalb der Saison möglich ist. Die Falken haben nicht nur das Kassenhäuschen in ein kleines Schmuckstück verwandelt, sondern jetzt auch mit Hilfe von Sponsoren eine rustikal-gemütliche Sitzeecke gebaut. Da die Sommerspiele der Herren erst im August anfangen und das erste Testspiel gegen den VfL in Nauen stattfindet, haben die Falken die SG Bornim eingeladen, für die Dauer der Reparatur ihrer Spielfelder in Falkenrehde zu trainieren.

Mit freundlicher Unterstützung
des Sponsors „Glanzstück“, auch bekannt als Marcus Schultz, und der Freiwilligen Feuerwehr Falkenrehde e.V.

Apropos Feuerwehr: Auch wenn die Einschränkungen in der Einsatztätigkeit und insbesondere der Ausbildung eine lange Pause zur Folge hatten, nahmen auch die Feuerwehr und ihr Verein die schönen Tage zum Anlass, aktiv zu werden. Die Schrauber eröffneten die Saison und die Halle für die Traditionsfahrzeuge – alle mal kräftig Luft tanken!

Heimlich beobachtet: Oldtimerschrauber der FFW e.V.

Bürgermeister Bernd Lück hat mitgeteilt, dass die Dorfgemeinschaftshäuser wieder geöffnet sind, und nach der ersten Hitzewelle (und auch während) werden die Innenräume sicher wieder verstärkt genutzt. Trotz einstelliger Inzidenz hält die Umgangsverordnung des Landes an folgenden Schutzmaßnahmen fest:

Die allgmeinen Hygieneregeln gelten weiter, d.h. Händewaschen, Lüften und Abstandsgebot insbesondere. Überall da, wo der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, besteht Maskenpflicht. Bei festen Sitzplätzen kann der Abstand auf einen Meter verringert werden. Private Feiern sind möglich, wobei zwei Haushalte zusammenfeiern können oder sich insgesamt bis zu zehn Personen treffen. Bei Feiern aus besonderem Anlass können sich bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen treffen, wenn die Mindestabstände dies hergeben. Draußen können sich bis zu 100 Leute treffen. Nach der Information von Brandenburg.de zählen hierbei Geimpfte und Genesene mit entsprechenden Nachweisen nicht mit.

Frohe Pfingsten wünscht der Ortsbeirat

Schöne Pfingsten!

Das Wetter ist besser als vorhergesagt, so dass man (sich) doch etwas bewegen kann. Viel bewegt hat auch Dr. Thea Hoedt, u.a. die Vorsitzende des Falkenrehder Seniorenvereins, des Seniorenbeirats Ketzin und Inhaberin weiterer Ehrenämter. Hierfür wurde sie jetzt von Arbeitsminister Hubertus Heil mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, wir gratulieren auf das Herzlichste und freuen uns mit der Preisträgerin.

Die MAZ berichtete gleich mehrfach von der Preisverleihung und über die „Unruheständlerin“ Dr. Thea Hoedt

Und die Aussichten sind auch ganz gut, die Bibliothek wird zum nächsten Öffnungstermin wieder geöffnet werden können, und Frau Ertl freut sich dann sicher auf die Leserinnen und Leser. Am Dienstag ist die Sitzung des Ortsbeirates, da werden wir uns natürlich mit dem aktuellen Stand der Eindämmungsverordnung beschäftigen, aber auch sonst steht einiges auf dem Programm:

von der Sonne angestrahlte Krokusse

Jetzt zählt’s – 3, 2, 1

Man traut sich gar nicht mehr, noch was zu schreiben, weil es am nächsten Tag schon überholt sein kann. Heute stieg die Inzidenz im Landkreis auf über 120. Wenn dies morgen und übermorgen noch so bleibt, werden die Lockerungen wieder zurückgenommen. Im Moment dürfen Kids noch in 20er-Gruppen trainieren, vermelden die Falken auf ihrer Webseite, und auch das ist schon fast wieder Geschichte, weil der dreitägige Warnzeitraum beginnt. Bleibt die Inzidenz über 100, wird wieder verschärft. Über Ostern wird es „Ruhetage“ geben, was bei schönem Wetter heißt, dass man sich allenfalls beim Spazierengehen trifft. Und auch da nur auf Abstand. Oh, jetzt ist die Osterruhe wieder gekippt. Es ist echt schwierig, dran zu bleiben, wenn man nicht den ganzen Tag Nachrichten sehen/hören/lesen will. Aber ja, Ostern mal ganz in Ruhe ist trotzdem eine gute Idee.

Noch ist es kalt, aber die Frühjahrsboten sind zuverlässig erschienen: Krokusse, Schneeglöckchen und eine vorwitzige Osterglocke freuen sich an der Sonne.

Und auch der eine oder andere Gast in Frühlingslaune schaut vorbei. Es wird Zeit für den Frühjahrsputz, dessen gemütlicher Teil, nämlich das Mittagessen von und bei der Feuerwehr, leider ausfallen muss. Muss halt jede/r für sich werkeln, sind die Ostertage doch nah und auch die entsprechende Deko schon ausgebracht. Auch die musste individuell produziert und/oder gestaltet werden, die Keramikmalerei im Dorfgemeinschaftshaus kann derzeit auch nicht stattfinden. Und auch das Osterfeuer fällt aus, wie auch alle weiteren Veranstaltungen und Treffen, die im Frühjahr stattgefunden hätten.

Das Dorfgemeinschaftshaus ist noch geschlossen, und auch die Ortsbeiratssitzungen finden ohne BügerInnenbeteiligung statt (auch wenn es möglich ist, diese coronakonform durchzuführen). So fand die letzte Sitzung am 15.03.2021 im großen Saal statt, um mit der Bürgerinitiative „Potsdamer Norden“ über den Stand des Bauvorhabens „Rastanlage Havelseen“ zu besprechen. An diesem Tag war gerade die Verpflichtung zur Veröffentlichung der Bauunterlagen abgelaufen, bis zum 15.04.2021 können noch Einwendungen erklärt werden. Hierzu hatte die BI auch in Falkenrehde die „Gute(n) Argumente dagegen“ verteilt, wo die Details der Einwendungsmöglichkeiten anschaulich erläutert werden. Dass die Beteiligungsmöglichkeiten des Ortsbeirats nach der Kommunalverfassung nicht unbedingt weitreichend sind, ist bekannt. Überraschend fand der Ortsbeirat, dass nach den Planungsunterlagen aber auch eine Beteiligung der Stadt Ketzin/Havel nicht erfolgt. Umso wichtiger, sich an den Einwendungen wenigstens als Personen zu beteiligen. Denn bei den geplanten Dimensionen wäre es verwunderlich, wenn Falkenrehde nichts von Lärm und Licht der Raststätte mitkriegt. Und den Gedanken, dass nächtens Autofahrer aus den umliegenden Dörfern „mal kurz ein Sixpack an der Tanke holen“, finde ich auch nicht gerade beruhigend.

Trotz der Schließung, die auch den Jugendclub betrifft, hat der Ortsbeirat am Montag beschlossen, Anmeldungen für Familienfeiern u.ä. erstmal entgegenzunehmen. Mit dem Hinweis: Wir können die Saalnutzung nur ermöglichen, wenn die Corona-Schutzregelungen es erlauben. Im Moment gilt wieder, dass sich insgesamt fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen dürfen, dafür braucht man keinen Saal. Veranstaltungen zur Unterhaltung sind auch nur soweit erlaubt. Jetzt gerade jedenfalls, doch dies kann sich stündlich ändern. Zwar sollen die Regelungen bis Mitte April gelten, die Verlängerung bzw. die „Notbremse“ können jederzeit zu weitergehenden Einschränkungen führen.

Sonst bleibt nur das übliche: Radfahren, spazieren gehen, joggen, walken mit und ohne Stock. Die ganz mutigen trauen sich auf Inlineskates, jedenfalls an den schönen, sonnigen Tagen. Und zumindest die Wetterprognose sieht ja ganz gut aus.

Zwei Stoffhasen auf einer Gartenbank mit Blumenkorb, nebenan eine Katze
Gemeinsam im Grünen und auf Abstand – geht doch!

Zu Hause bleiben …

ist das Gebot der Stunde. Jedenfalls für alle, die es einrichten können. Seit Samstag gilt eine verschärfte Umgangsverordnung, die Kontaktbeschränkungen und – seit Überschreiten der 200-Inzidenz- auch Ausgangsbeschränkungen vorsieht. Wenig läuft noch, so muss auch die Bibliothek im Januar geschlossen bleiben. Viel muss verschoben oder abgesagt werden: So können wir dieses Jahr die Weihnachtsbäume nicht bequem von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr abholen lassen, sondern müssen diese selbst entsorgen. Am 18.01.2021 ist die Abholung durch die HAW vorgesehen.

Umso schöner, dass die Arbeit der Kameradinnen und Kameraden auch andernorts geschätzt wird. Unvergessene Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr und ihres „e.V.“ z.B. mit der Gulaschkanone für die Potsdamer Garnisonskirche brachten den Falkenrehder Siegfried Grube zu einer Spendenaktion in seiner Potsdamer REWE-Filiale im Marktcenter. Hier ein Bericht, der uns als Bild übersandt wurde und vermutlich aus dem „Heveller“ stammt.

Sicherheitsabstand inklusive: Herr Grube überreicht der Freiwilligen Feuerwehr Falkenrehde in Gestalt von Detlef Edeling und Marco Massar den Spendenscheck

Apropos 18.01.2021: An diesem Tag wird es auch eine Ortsbeiratssitzung geben, hier die Einladung:

Um Anmeldung wird gebeten.

Am öffentlichen Charakter der Ortsbeiratssitzung ändert sich nichts. Wir bitten aber alle, die teilnehmen wollen, sich vorher über ortsbeirat@falkenrehde.de anzumelden. Dann findet die Sitzung im großen Saal statt.

Kein Knutfest, menno …
Ein schönes Neues Jahr 2021

Prost Neujahr

klingt dieses Jahr viel angemessener, es hat etwas von einem Stoßseufzer. Die Coronapandemie hat uns jetzt im Winter voll im Griff und ein Ende ist nicht abzusehen. Das Knutfest wird ausfallen, und die Öffnung der Bibliothek ist auf den 13.01.2021 verlegt. Jedenfalls, wenn die Bibliotheken dann wieder öffnen dürfen.

Wir werden sehen. In jedem Falle wünscht der Ortsbeirat Ihnen für 2021 alles erdenklich Gute, Gesundheit und Glück!

Weihnachtsgrüße aus dem Dorfgemeiinschaftshaus Schneemann und Weihnachtsmann

Es wird wieder besser

Wir haben ein Jahr (fast) hinter uns gebracht, das häufig mit „seltsam“ und „schwierig“ beschrieben wird. Auch wenn wir jetzt die Feiertage anders verbringen als in früheren Jahren, muss es doch nicht schlechter sein.

Mit den besten Wünschen für Neue Jahr verbinden wir die Hoffnung, dass wir alle aus diesen ungewöhnlichen Zeiten gestärkt herauskommen und uns daran machen, unsere Vereine und die Gemeinschaft in Falkenrehde wieder in Schwung zu bringen.

Weihnachtsstern

Einen besinnlichen Ersten Advent

wünscht der Ortsbeirat Ihnen allen, Einwohnerinnen und Einwohnern, Nachbarn, Gästen.

Als kleines Licht der Hoffnung wird in den nächsten Tagen der Weihnachtsbaum im Dorfgemeinschaftshaus aufgestellt werden. Er ist nur von außen zu bewundern. Veranstaltungen werden in diesem Jahr nicht mehr stattfinden.Die Seniorenweihnachtsfeier im Gutshof Havelland ist ebenfalls abgesagt, wie auch der Familienweihnachtsmarkt. Bei einer extrem gestiegenen und womöglich weiter steigenden Inzidenzzahl von aktuell 163 Infizierten ist selbst bei einer Veranstaltung unter freiem Himmel nicht die nötige Sicherheit vor Ansteckung gewährleistet.

Eine gute Zeit zum Lesen

… und glücklicherweise darf die Bibliothek geöffnet werden. Als einzige verbliebene Ausnahme von der Schließung der Dorfgemeinschaftshäuser haben die Nutzer*innen der Bibliothek am Mittwoch, dem 04.11.2020, ab 15:00 Uhr die Gelegenheit, sich mit Lesestoff zu versorgen für die veranstaltungslose Zeit.

Frau Ertel freut sich auf Sie und hat bestimmt den einen oder anderen Tip auf Lager. Bitte denken Sie an die Schutzmaßnahmen – Abstand halten und Mund-Nase-Bedeckung tragen schützt alle.

Dorfgemeinschaftshaus geschlossen

Leider macht die deutlich über 60 liegende Inzidenzahl der Corona-Neuinfektionen weitere Maßnahmen erforderlich. Der Bürgermeister Herr Lück informierte über die stattfindenden Landtagssitzung und wird die Änderungen der Umgangsverordnung nach Erhalt – wahrscheinlich morgen früh – weiterleiten.

Bereits jetzt ordnete er die Schließung der Dorfgemeinschaftshäuser an. Es dürfen nur noch Ortsbeiratssitzungen stattfinden, und auch die nur in der gebotenen Kürze. Derzeit denken wir über eine Verschiebung der für den 9.11. geplanten Sitzung nach, wir werden berichten.

Havelland in der roten Zone

Mit einem Inzidenzwert von 54,60 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist das Havelland jetzt tiefrot. Weitere Maßnahmen sind jetzt erforderlich, so auch die Maskenpflicht in Gebäuden. Die heutige Stadtverordnetenversammlung wird verschoben und wird wohl in der Turnhalle stattfinden.

Zweite Stufe ausgelöst

Wie Bürgermeister Lück heute vormittag informierte, gilt ab heute bis zum 03.11.2020 die Allgemeinverfügung des Landkreises für die Überschreitung der 35er-Grenze von Neuinfektionen.

Dies hat u.a. zur Folge, dass bei Feierlichkeiten von allen Personen, die sich im Raum bewegen und nicht auf ihrem Platz bleiben, auch in den Räumen ein Mund-Nasenschutz zu tragen ist. Dies gilt auch in den Fluren u.a., wo ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Maskenpflicht gilt in Ketzin übrigens auch am Fähranleger und auf der Fähre.

Außerdem sind im Dorfgemeinschaftshaus nicht mehr als 25 Personen bei privaten Feiern erlaubt.

Wie bereits gestern berichtet, muss eine Voranmeldung von Veranstaltungen erfolgen, bei denen bei mehr als sechs zeitgleich anwesenden haushaltsfremden Personen eine Voranmeldung an das Gesundheitsamt erfolgen muss, online möglich über www.havelland.de oder per Email private feiern@havelland.de,

Da wir aktuell mit einem Inzidenzwert von 44,79 ganz knapp an der 3. Stufe vorbeigeschrammt sind, hat der Bürgermeister schon vorsorglich weitere Einschränkungen angekündigt.

Regentropfen auf Plexiglasdach

Trübe Aussichten

nicht nur für den für morgen geplanten „Tag des offenen Ateliers“, was das Wetter betrifft, sondern auch und erst recht die Notwendigkeit von Corona-Schutzmaßnahmen. Nachdem es am Wochenanfang noch ganz gut aussah, wenn man das von Pandemie-Zahlen überhaupt sagen kann, krachen die Werte für das Havelland durch die Decke.

Bürgermeister Bernd Lück, der jetzt täglich per E-Mail über die Infektionszahlen informiert, nannte zuletzt unter Berufung auf die Informationsseite des brandenburgischen Krisenstabs 40,49 als Kennziffer für den Landkreis Havelland. Auf der Skala der Schutzmaßnahmen liegen wir jetzt im orangefarbenen Bereich.

Am Wochenende, spätestens am Montag erwartet der Bürgermeister eine Allgemeinverfügung des Landkreises zur Umsetzung der Corona-Umgangsverordnung, die detailliert die erforderlichen Maßnahmen festlegen wird.

Der Feuerwehrverein hat beschlossen, die traditionellen Eisbeinessen-Termine abzusagen. Weil es natürlich auch den Veranstaltern schwer fällt, auf diese beliebten Dorftreffs zu verzichten, hatten sie zuerst überlegt, einen Außer-Haus-Verkauf zu organisieren. Aber das ist ja nicht die Hauptsache. Klar lassen sich die Einwohner und Einwohnerinnen von Falkenrehde und Umgebung die Eisbeine schmecken, aber noch wichtiger ist ja das Zusammensitzen und plauschen …. Und das geht leider nicht. Wer schon einmal ein Eisbeinessen erlebt hat, der weiß, dass da ein Abstandhalten schon schwierig zu machen ist. Und gegen die duftenden Schwaden anzulüften, funktioniert auch kaum, so dass nur die Absage übrig blieb.

Auch der Seniorenverein hat am Mittwoch die geplante Befragung von Bürgermeister Lück abgesagt, was diesem angesichts der zusätzlichen Arbeit durch die Information über die Lage und Umsetzung der Anti-Corona-Maßnahmen sicher nicht ganz ungelegen kam. Doch wenn die Zeit gekommen ist, wird er sich den Senioren stellen, da haben wir keine Sorge.

Auch andere Veranstaltungen im Dorfgemeinschaftshaus, auch die privaten Feiern, sind – vorbehaltlich einer anderen Entscheidung durch den Landkreis – zusätzlich zur Einhaltung der Abstands- und Zahlengrenzen nur mit vorheriger Anmeldung beim Gesundheitsamt möglich, soweit mehr als 6 haushaltsfremde Personen zusammentreffen.

Bei Veranstaltungen im Saal ist mindestens auf dem Flur eine Maske zu tragen. Auch im Saal kann es nicht schaden. Der Eingang in den Saal erfolgt durch die Innentür, der Ausgang durch die Gartentür. Ausnahmen gelten nur für den Toilettengang. Hier ist Ein-und Austritt durch die Saaltür möglich, wenn direkte Begnungen vermieden werden. Ist doch so eng da.

Veranstaltungen im Freien sind auf 250 Personen begrenzt. Diese Hürde wird Marlis Konrad in ihrem Gartenatelier wohl nicht austesten können, denn die Prophezeiung sagt für morgen Regen voraus. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Vermutlich macht uns der Regen einen Strich durch die Rechnung

P.S.: Die Weihnachtsmärkte für dieses Jahr sind auch abgesagt.

Vorsichtshalber

haben die Seniorinnen und Senioren die für Mittwoch geplante Befragung des Bürgermeisters der Stadt Ketzin/Havel Bernd Lück abgesagt. Grundsätzlich ist derzeit eine Begrenzung von maximal 25 Personen im Dorfgemeinschaftshaus in Kraft, angesichts steigender Infektionszahlen kann dies aber noch verschärft werden.

Leuchtende Farben im Dorfgemeinschaftshaus

Könnte also passieren, dass die letzten Veranstaltungen im Dorfgemeinschaftshaus im Wortsinne die letzten bleiben. Was schade wäre, denn das Filmfestival der Generationen mit dem Film „Hinter den Wolken“, kam bei den knapp 20 Zuschauern ganz gut an und wir hatten Gelegenheit, die neue Leinwand einzuweihen. Und gleichzeitig eine Art Ausstellungseröffnung, denn wir haben den großen Saal umdekoriert und zeigen Bilder von Marlis Konrad, die am 24.10. zum „Tag des offenen Ateliers“ die Türen ihres Gartenateliers für Besucher*innen öffnen wird, von 14:00 bis 19:00 Uhr. Jedenfalls wenn es nicht regnet, zeigt sie neben eigenen Werken auch die von Birgit Salomo.

Probiert gern was Neues aus: Marlis Konrad

Die Kürbissuppenverkostung war ein voller Erfolg. Rustikal mit Würstchen oder asiatisch angehaucht mit Ingwer mit und ohne Sojasauce und Kokosmilch, fruchtig mit Birne und oder klassisch mit Möhre und Petersilie, jede Suppe schmeckte einfach lecker. Wer auch der Herbstkühle mit warmer, wohlschmeckender Suppe trotzen will, hier die Rezepte.

Dem Landschleicher hinterhergeschlichen

Wenn heutzutage noch Drähte glühen beim Telefonieren, dann gestern abend in Falkenrehde, nachdem im rbb der Besuch des Landschleichers im Dorf ausgelost wurde. Der Beitrag wird morgen im rbb gesendet (sagt die Gerüchteküche, diese wichtige Frage ist uns vor Aufregung entfallen, d.Red.). Zu den Hintergründen und dem „Making of“ demnächst mehr auf dieser Seite unter der Schaltfläche „Dorfleben – Dorfdepesche“.

Nachdem nun auch Falkenrehde im Fernsehen gewesen sein wird (nach „Warten auf den Bus“ in Neu Falkenrehde), beehrt uns das Europäische Filmfestival der Generationen. Der Film „Hinter den Wolken“ wird am kommenden Samstag um 16:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus gezeigt. Wegen der Coronaverhütungsregelungen ist eine Anmeldung erforderlich, unter 80340 auf dem AB im Dorfgemeinschaftshaus oder per E-Mail an ortsbeirat@falkenrehde.de.

Außerdem wird es am kommenden Wochenende ein Heimspiel der Herren des FSV 95 Ketzin/Falkenrehde geben. Sie empfangen die Mannschaft aus Groß Kreutz am Sonntag um 14:00 Uhr auf dem Sportplatz.

Bunter Oktober

Nicht nur, dass sich die Bäume in den strahlendsten Farben präsentieren, auch sonst wird es bunt.

Die Seniorinnen und Senioren aus Falkenrehde und Umgebung verbrachten einen angeregten Nachmittag auf der Apfelplantage Lienert in Wustermark. Wobei Äpfel nur einen Teil der Obstsorten darstellen, der selbst gepflückt werden kann oder im Hofladen erworben. Ein Cafébesuch rundete den Nachmittag ab. Ob Apfelkuchen gegessen wurde, ist nicht überliefert.

Auch im Oktober hat sich der Seniorenverein Falkenrehde e.V. einiges vorgenommen:

Bunt und bewegt wird es am Samstag, den 17.10.2020 im Saal des Dorfgemeinschaftshauses. Dann wird im Rahmen des Europäischen Filmfestivals der Generationen der Film „Hinter den Wolken“ gezeigt, in dem sich Emma und Gerard nach 53 Jahren, 3 Monaten und 6 Tagen wiedertreffen. Das haben sie bei Facebook verabredet in seliger Unkenntnis der z.T. harschen Reaktionen, die ihre spät(wiedergefunden)e Liebe in ihrer Umgebung hervorrufen.

Wegen der Coronaeinschränkung wird um Anmeldung gebeten unter ortsbeirat@falkenrehde.de. Und wer es verpasst, kann am 05.11.2020 im Bürgersaal in Ketzin sein Glück versuchen.

Ordentlich Farbe gekriegt hat auch das Kassenhäuschen am Sportplatz. Die Falken konnten Christian Hipp von artefx. dafür gewinnen, das Vereinslogo dort anzubringen. Der hat auch schon den Florian der Feuerwehr gesprüht.

Sehenswert! (Und auch das letzte Spiel, das die Herren gegen Pessin mit 3:0 gewinnen konnten, spricht dafür, mal wieder auf den Sportplatz zu gehen.)

Richtig bunt wird es dann am Wochenende 24./25. Oktober, wenn der Tag des offenen Ateliers nachgeholt werden wird. Jedenfalls, wenn schönes Wetter ist, präsentiert Marlis Konrad ihre Arbeiten in und um ihr Gartenatelier, am 24. 10. 2020 von 14:00 bis 19:00 Uhr.

Offenes Atelier erst im Oktober
Offenes Atelier erst im Oktober
Kreatives Schaffen in der Coronapause

Von Fischen und Fahrrädern

Die heißen Tage noch mal gut genutzt haben unsere Vereine. Der Seniorenverein, mit freundlicher Unterstützung der Ortsvorsteherin, ist mit 17 Radfahrer*innen unterwegs gewesen und hat insgesamt 919 km für das „Stadtradeln“ erradelt, die Ergebnisse in der Stadt werden am Samstag um 17:00 Uhr auf der Freilichtsbühne geehrt.

„Nächstes Jahr knacken wir die 1.000 km-Grenze“, ist Dr. Thea Hoedt, Vorsitzende des Seniorenvereins Falkenrehde e.V., überzeugt. In der nächsten Ortsbeiratssitzung findet die Auswertung statt, denn ein Teil der Aktion ist die Bewertung der Radwege. Hier die Tagesordnung:

Das nächste Treffen des Seniorenvereins widmet sich dem Thema „Großeltern heute“ und findet am 23.09.2020 um 15:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Das wohl letzte heiße Wochenende des Jahres verbrachten Angler und Feuerwehr-und-Fördervereinsmitglieder in der prallen Sonne am Havelkanal, um das traditionelle Wettangeln der Vereine durchzuführen.

Na, ob alle ihr Plätzchen finden? Na klar, geht doch…

Zuerst sah es so aus, als würden die 13 Angelplätze, die Hans Pollack in den drei Tagen vor dem Zusammentreffen frei geschnitten hatte, gar nicht reichen, doch zum Schluss konnte alle achtzehn erwachsenen Angler sich ihr Plätzchen sichern. Auch wenn der Wind zum Teil heftig wehte, teilten sich die Großen die Buchten und angelten los.

Einige brachten ihre Kinder mit, um den schönen Sommertag gemeinsam zu verbringen. Die holten dann noch ihre Freunde ran und plötzlich geriet das Wettangeln zur Nachwuchsförderung. Detlef Edeling, Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Falkenrehde e.V. , unterstützte die Jugend. Statt selbst zu angeln, zog er routiniert für das „Team Etze“ die Köder auf und verriet seine Tricks.

Elias, Robert und Lucien dankten es ihm mit einem (relativ) großen Fang, der immerhin den ersten Platz unter den Feuerwehranglern einbrachte. Getreu der Ansage von Hans Pollack, man möge den Kanal von der Gründelplage befreien, zogen sie eine nach der anderen aus dem Wasser und hatten zum Schluss über 30 davon.

Die Angler ließen sich den Sieg aber nicht nehmen, im Gesamtergebnis lag der Angelverein Falkenrehde e.V. mit knapp 15 kg nach dreistündigem Angeln deutlich vorne.

Der beste Angler des Vereins in diesem Jahr, Andreas Rühmer, zeigte gleich als erster an der Waage, was er zusammengeangelt hatte:

Andere Angler waren nicht so erfolgreich, doch das tat dem Spaß an der Freude keinen Abbruch. Und wirklich trennscharf konnten sich die Mannschaften sowieso nicht messen, weil Feuerwehrleute wie Tobias Müller für den Anglerverein antraten, die Fußballkids die Feuerwehr unterstützten und alle zusammen ihren Spaß hatten.

Alle helfen mit beim Zählen

Nach getaner Arbeit kamen weitere Vereinsmitglieder zum Feiern dazu, so dass der Abend entspannt ausklingen konnte.

Der Pott bleibt zu Hause, die Party kann steigen

Erntezeit und Angelwettbewerb

Das Licht ist schon herbstlich, selbst an den wenigen Sonnentagen, und die Sehnsucht nach dicken Socken und heißem Tee wächst. Aber bis dahin wollen wir die schönen Tage nutzen, es gibt noch einiges zu entdecken.

Der Seniorenverein Falkenrehde e.V. macht sich am Mittwoch, 09.09.2020, auf den Weg zur Priorter Apfelplantage Liehnert. Abfahrt ist zum 14:30 Uhr vom Dorfgemeinschaftshaus.

Apropos Apfel, die Streuobstwiese sieht wieder schick aus. Im August kamen einige freundliche Helfer*innen, die sich auch bereitwillig für ein Foto zur Verfügung stellten.

Weniger willig zeigte sich beim letzten Wettangeln des Anglervereins Falkenrehde die TeilnehmerInnen. Die ignorierten den Fotografen bestmöglich und richteten ihre Aufmerksamkeit auf den Havelkanal und die darin befindliche Angelruten.

Nach dem Wettbewerb wurden die SiegerInnen geehrt. Die Sieger-Paarung Pollack/Pulmann stellte sich dann auch mit der errungenen Trophäe den Fotografen.

Diese Wochenende nun wird es richtig ernst. Im Traditionswettbewerb zwischen dem Anglerverein Falkenrehde und der Freiwilligen Feuerwehr Falkenrehde nebst Förderverein werden am Samstag, dem 12.09.2020 um 13:00 Uhr am Havelkanal die Angeln ins Wasser gehängt und gefischt, was der Kanal so hergibt. Schon am Montag war der Vereinsvorsitzende Hans Pollack unterwegs, um die Plätze vorzubereiten, und die Feuerwehr mobilisiert schon kräftig. Mögen die Besseren gewinnen.

Falkenrehder Fußballfreuden und Ortsbeirat

Am Samstag feierten die E-Junioren des FSV ’95 Ketzin/Falkenrehde mit ihrem Kids Club den diesjährigen EMB-Cup, bei dem traditionsgemäß neben dem besten Torschützen (Mohamad aus Babelsberg) und dem besten Spieler (Romy aus Michendorf) auch der beste Torwart gekürt wird: Elias aus Falkenrehde, der hier von Frank aus Falkenrehde den Pokal entgegennimmt:

Und am Sonntag konnten die regenresistenten Zuschauer ein erfreuliches 6:1 gegen die Zweete vom Vfl Nauen anschauen. Nächsten Sonntag wird es noch einmal richtig anstrengend, Alt Ruppin spielt gegen die Falken auf. 14:00 Uhr, Sportplatz Falkenrehde.

Und weil es beim besten Willen nicht gelingen kann, von Fußballturnier elegant auf Ortsbeirat überzuleiten (außer: Zwei Ortsbeiratsmitglieder sind auch Fußballfans), sei an die heute stattfindende Ortsbeiratssitzung erinnert. Die in den Schaukästen ausgehängte Tagesordnung soll ergänzt werden um die Diskussion der Satzungen zur Stellplatzpflicht bzw. -ablöse, die von den Stadtverordneten in Ketzin beschlossen werden soll. Hier in Violett gekennzeichnet. Ab 17:00 Uhr ist die Sprechstunde der Ortsvorsteherin.

Vogelhäuschen auf Baumstamm mit Eidechse

Endlich Sommer!

Wenn man mal von der Landwirtschaft absieht, beginnt jetzt für viele die schönste Zeit des Jahres – der Urlaub. Für viele aber im Gegensatz zu den vergangenen Jahren im heimischen Umfeld und nicht auf den Malediven, in Italien oder wo auch immer…

In dieser Situation ist es besonders schön, dass das dörfliche Leben so allmählich wieder in Schwung kommt. Vorneweg natürlich – wie so oft – und Falkenrehder Seniorinnen und Senioren, die zunächst mal ordentlich räumten und kehrten:

Dem Unkraut auf der Bocciabahn wird energisch zu Leibe gerückt.,

Und weil die Coronapause gar so lang war, fällt die Sommerpause aus. Der Seniorenverein gibt sich jeden Mittwoch ein Stelldichein im Dorfgemeinschaftshaus, alle zwei Wochen mit einem lockeren Beisammensein bzw. mit Programm im Wechsel. Bei schönem Wetter bleibt man an der frischen Luft rund um die Bocciabahn und die Sitzecke unter der Markise. Bei schlechtem Wetter sind im Saal die Tische vorbereitet, so dass zwanglos der Mindestabstand gehalten werden kann.

Hart getroffen hat die Coronakrise die Feuerwehr. Obwohl wir uns im Ernstfall auf sie verlassen können, waren die Beschränkungen in der Ausbildung nicht ohne. Lange ging gar nichts, jetzt können immerhin wieder 10 Menschen zur Ausbildung zusammenkommen.

Auch die Schrauber der Feuerwehrwehrautos, hier ein Archivfoto, treffen sich wieder, um die Fahrzeuge des Traditionszuges in Schuss zu halten.

Irgendwas ist ja immer mit den Traditionsfahrzeugen

Und auch die Angler zieht es wieder hinaus ans Wasser:

Am 26.07.2020 in aller Frühe um 6:00 Uhr (echt jetzt? echt jetzt: Null sechshundert) treffen sich die Mitglieder des Angelverein Falkenrehde zum Hegefischen am Havelkanal.

Blick auf Falkenrehde vom Havelkanal aus, deutlich nach 06:00 Uhr.

Zu wesentlich (fotografinnen)-freundlicheren Zeiten, nämlich um 14:00 Uhr, treten bereits eine Woche früher am 18.07.2020 die Herren des FSV ’95 Ketzin/Falkenrehde an. Die haben sich auch dieses Jahr für den Saisonauftakt 2020/2021 den VfL Nauen eingeladen, der in der Landes-klasse West die letzte Saison im oberen Mittelfeld auf dem 6. Platz abschloss. Auch deren Spieler werden dankbar sein für die Trainingsmöglichkeit und entsprechend aufspielen.

Ein Muss für jeden Falkenrehder Fußballfan…

Voll im Plan: Ortsbeiratssitzung am 18. Mai findet statt

Planmäßig kann die für den 18.05.2020 terminierte Ortsbeiratssitzung stattfinden. Und da auch die Stadtverordneten erst letzte Woche wieder aktiv geworden sind, war das politische „Loch“ zu verschmerzen. Allerdings kommen harte Zeiten auf die Stadt -die Politik, die Verwaltung und die Bürgerinnen und Bürger, weil die Einbrüche in den kommunalen Haushalten auch an Ketzin nicht vorüber gehen werden.

Trotzdem stehen Entscheidungen an, die in den Ortsteilen Auswirkungen haben. Wir bitten Bürgerinnen und Bürger, die an der Ortsbeiratssitzung teilnehmen wollen, auf die Einhaltung der Hygieneregelungen zu achten. In Sachen Raumaufteilung und Bestuhlung werden wir den nötigen Sicherheitsabstand von zwei Metern gewährleisten können.

Die Einladung mit Tagesordnung finden Sie hier:

Offenes Atelier erst im Oktober

Ateliers bleiben geschlossen

Heute hätte er sein sollen, der Tag der offenen Ateliers, für den Marlis Konrad sich dieses Jahr Verstärkung herangeholt hätte.

Vielleicht am 20./21. Oktober: Tag des offenen Ateliers

Auch eine Ausstellung im Ziegeleipark in Zedenick wird erstmal nicht stattfinden, so dass sehr viel Zeit für Neues ist. Wir werden demnächst berichten.

Alles neu macht der Mai

auch wenn wir dieses Jahr nicht in ihn hineintanzen konnten. Und auch die Hexenbesen zur Walpurgisnacht blieben dieses Jahr im Schrank, und Maidemonstrationen finden jedenfalls in der gewohnten Form nicht statt. Immerhin hat der Nachbar Lieder zum ersten Mai eingeschaltet und werkelt in seinem Garten. Dies tun dieser Tage viele, ist es doch eine der angenehmsten Arten von sozialer Distanzierung.

Die Kontaktbeschränkungen bleiben grundsätzlich erhalten, das Tragen von Alltagsmasken im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen wird Pflicht und im übrigen zum Schutz der Mitmenschen empfohlen.

Doch langsam kommt auch das politische Leben in Ketzin wieder in Schwung, so tagten der Bau- und der Finanzausschuss im angemessenen Abstand.

Für den Ortsbeirat ist dies zur Zeit noch nicht möglich, da trotz einiger Öffnungen die Dorfgemeinschaftshäuser ebenso wie Spiel- und Sportplätze noch geschlossen bleiben.

Wir basteln an Alternativlösungen, auch wenn es zur Zeit so aussieht, als würde es wegen der Verhaltensempfehlungen während der Corona-pandemie wenig zu entscheiden geben. So hat der Bauausschuss und ihm folgend auch der Finanzausschussvorsitzende z.B. entschieden, dass die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt derzeit entbehrlich ist, da ohnehin für die Umsetzung keine (finanziellen) Möglichkeiten vorhanden sind. Diese waren natürlich Spitzenthema, da wie überall auch in Ketzin/Havel die Steuereinnahmen dramatisch einbrechen werden. Die Folgen der Coronapandemie sieht der Städte- und Gemeindebund in Einnahmeausfällen von 25 bis 50% , weshalb nachdrücklich von Bund und Ländern Hilfen für die Kommunen gefordert werden.

Die Ketziner Verwaltung wird ab Montag wieder vor Ort arbeiten, der Wirtschaftshof führt zwei Schichten mit je 6 Stunden ein. Eine Terminvereinbarung ist erforderlich! Zum Schutz der Beschäftigten und um einen möglichst begegnungsarmen Besucherverkehr organisieren zu können, rufen Sie an: 033233-720112.

Und noch mehr gute Nachrichten:

Am 04.05.2020 dürfen die Friseurinnen und Friseure wieder öffnen, auch unsere Falkenrehder Friseurmeisterin Ginette. Auch hier ist Terminvereinbarung nötig, aber nicht (nur) wegen Corona. Überall wächst und wuchert es, auch und besonders auf den Köpfen. Und wer nicht unbedingt mit der Haarschneidemaschine oder der Nagelschere Selbsthilfe betreiben will, scharrt schon ungeduldig mit den Füßen und möchte den Salon im Knoblaucher Weg aufsuchen. Aber nur mit Termin und Maske, bitte.

Auf der Baustelle

So. nun ist die neue Seite online gegangen, aber noch eine Baustelle. Auch bei der Erstellung dieser Seite herrschte Murphys Gesetz. Alles was schiefgehen konnte, ging auch schief. Sollte ein Mensch mit vertieften Kenntnissen der Webseitengestaltung dieses lesen, bitte dringend beim Ortsbeirat melden!

Sonst machen wir das, was wir alle dieser Tage halt tun: Wir wurschteln uns so durch. Und versuchen, gesund zu bleiben. Dies legt Ihnen und uns auch der Bürgermeister Herr Lück nahe und fordert eindringlich zur Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und -empfehlungen auf. Das wollen wir natürlich ausdrücklich unterstützen. Hier finden Sie das Schreiben des Bürgermeisters, das auch die meisten Falkenrehder und Neu Falkenrehder schon im Briefkasten hatten. Zum Teil versehen mit dem Hinweis auf den Einkaufsservice und den Lieferdienst vom Imbiss Nandu. Das Imbissteam Küssner nimmt bis 9:00 Uhr des Liefertages unter 015202325358 Ihre Bestellungen entgegen. Einkaufshilfe können Sie bei der Bürgerbeauftragten Frau Welzel oder beim Ortsbeirat unter 80340 anfordern. Bitte hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten auf dem Anrufbeantworter, die Nachricht wird sofort weitergeleitet. Oder schicken sie die Einkaufsliste per Email an den ortsbeirat@falkenrehde.de