Zu Hause bleiben …

ist das Gebot der Stunde. Jedenfalls für alle, die es einrichten können. Seit Samstag gilt eine verschärfte Umgangsverordnung, die Kontaktbeschränkungen und – seit Überschreiten der 200-Inzidenz- auch Ausgangsbeschränkungen vorsieht. Wenig läuft noch, so muss auch die Bibliothek im Januar geschlossen bleiben. Viel muss verschoben oder abgesagt werden: So können wir dieses Jahr die Weihnachtsbäume nicht bequem von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr abholen lassen, sondern müssen diese selbst entsorgen. Am 18.01.2021 ist die Abholung durch die HAW vorgesehen.

Umso schöner, dass die Arbeit der Kameradinnen und Kameraden auch andernorts geschätzt wird. Unvergessene Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr und ihres „e.V.“ z.B. mit der Gulaschkanone für die Potsdamer Garnisonskirche brachten den Falkenrehder Siegfried Grube zu einer Spendenaktion in seiner Potsdamer REWE-Filiale im Marktcenter. Hier ein Bericht, der uns als Bild übersandt wurde und vermutlich aus dem „Heveller“ stammt.

Sicherheitsabstand inklusive: Herr Grube überreicht der Freiwilligen Feuerwehr Falkenrehde in Gestalt von Detlef Edeling und Marco Massar den Spendenscheck

Apropos 18.01.2021: An diesem Tag wird es auch eine Ortsbeiratssitzung geben, hier die Einladung:

Um Anmeldung wird gebeten.

Am öffentlichen Charakter der Ortsbeiratssitzung ändert sich nichts. Wir bitten aber alle, die teilnehmen wollen, sich vorher über ortsbeirat@falkenrehde.de anzumelden. Dann findet die Sitzung im großen Saal statt.

Kein Knutfest, menno …
Ein schönes Neues Jahr 2021

Prost Neujahr

klingt dieses Jahr viel angemessener, es hat etwas von einem Stoßseufzer. Die Coronapandemie hat uns jetzt im Winter voll im Griff und ein Ende ist nicht abzusehen. Das Knutfest wird ausfallen, und die Öffnung der Bibliothek ist auf den 13.01.2021 verlegt. Jedenfalls, wenn die Bibliotheken dann wieder öffnen dürfen.

Wir werden sehen. In jedem Falle wünscht der Ortsbeirat Ihnen für 2021 alles erdenklich Gute, Gesundheit und Glück!

Weihnachtsgrüße aus dem Dorfgemeiinschaftshaus Schneemann und Weihnachtsmann

Es wird wieder besser

Wir haben ein Jahr (fast) hinter uns gebracht, das häufig mit „seltsam“ und „schwierig“ beschrieben wird. Auch wenn wir jetzt die Feiertage anders verbringen als in früheren Jahren, muss es doch nicht schlechter sein.

Mit den besten Wünschen für Neue Jahr verbinden wir die Hoffnung, dass wir alle aus diesen ungewöhnlichen Zeiten gestärkt herauskommen und uns daran machen, unsere Vereine und die Gemeinschaft in Falkenrehde wieder in Schwung zu bringen.

Weihnachtsstern

Einen besinnlichen Ersten Advent

wünscht der Ortsbeirat Ihnen allen, Einwohnerinnen und Einwohnern, Nachbarn, Gästen.

Als kleines Licht der Hoffnung wird in den nächsten Tagen der Weihnachtsbaum im Dorfgemeinschaftshaus aufgestellt werden. Er ist nur von außen zu bewundern. Veranstaltungen werden in diesem Jahr nicht mehr stattfinden.Die Seniorenweihnachtsfeier im Gutshof Havelland ist ebenfalls abgesagt, wie auch der Familienweihnachtsmarkt. Bei einer extrem gestiegenen und womöglich weiter steigenden Inzidenzzahl von aktuell 163 Infizierten ist selbst bei einer Veranstaltung unter freiem Himmel nicht die nötige Sicherheit vor Ansteckung gewährleistet.

Dorfgemeinschaftshaus geschlossen

Leider macht die deutlich über 60 liegende Inzidenzahl der Corona-Neuinfektionen weitere Maßnahmen erforderlich. Der Bürgermeister Herr Lück informierte über die stattfindenden Landtagssitzung und wird die Änderungen der Umgangsverordnung nach Erhalt – wahrscheinlich morgen früh – weiterleiten.

Bereits jetzt ordnete er die Schließung der Dorfgemeinschaftshäuser an. Es dürfen nur noch Ortsbeiratssitzungen stattfinden, und auch die nur in der gebotenen Kürze. Derzeit denken wir über eine Verschiebung der für den 9.11. geplanten Sitzung nach, wir werden berichten.

Havelland in der roten Zone

Mit einem Inzidenzwert von 54,60 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist das Havelland jetzt tiefrot. Weitere Maßnahmen sind jetzt erforderlich, so auch die Maskenpflicht in Gebäuden. Die heutige Stadtverordnetenversammlung wird verschoben und wird wohl in der Turnhalle stattfinden.

Zweite Stufe ausgelöst

Wie Bürgermeister Lück heute vormittag informierte, gilt ab heute bis zum 03.11.2020 die Allgemeinverfügung des Landkreises für die Überschreitung der 35er-Grenze von Neuinfektionen.

Dies hat u.a. zur Folge, dass bei Feierlichkeiten von allen Personen, die sich im Raum bewegen und nicht auf ihrem Platz bleiben, auch in den Räumen ein Mund-Nasenschutz zu tragen ist. Dies gilt auch in den Fluren u.a., wo ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Maskenpflicht gilt in Ketzin übrigens auch am Fähranleger und auf der Fähre.

Außerdem sind im Dorfgemeinschaftshaus nicht mehr als 25 Personen bei privaten Feiern erlaubt.

Wie bereits gestern berichtet, muss eine Voranmeldung von Veranstaltungen erfolgen, bei denen bei mehr als sechs zeitgleich anwesenden haushaltsfremden Personen eine Voranmeldung an das Gesundheitsamt erfolgen muss, online möglich über www.havelland.de oder per Email private feiern@havelland.de,

Da wir aktuell mit einem Inzidenzwert von 44,79 ganz knapp an der 3. Stufe vorbeigeschrammt sind, hat der Bürgermeister schon vorsorglich weitere Einschränkungen angekündigt.

Regentropfen auf Plexiglasdach

Trübe Aussichten

nicht nur für den für morgen geplanten „Tag des offenen Ateliers“, was das Wetter betrifft, sondern auch und erst recht die Notwendigkeit von Corona-Schutzmaßnahmen. Nachdem es am Wochenanfang noch ganz gut aussah, wenn man das von Pandemie-Zahlen überhaupt sagen kann, krachen die Werte für das Havelland durch die Decke.

Bürgermeister Bernd Lück, der jetzt täglich per E-Mail über die Infektionszahlen informiert, nannte zuletzt unter Berufung auf die Informationsseite des brandenburgischen Krisenstabs 40,49 als Kennziffer für den Landkreis Havelland. Auf der Skala der Schutzmaßnahmen liegen wir jetzt im orangefarbenen Bereich.

Am Wochenende, spätestens am Montag erwartet der Bürgermeister eine Allgemeinverfügung des Landkreises zur Umsetzung der Corona-Umgangsverordnung, die detailliert die erforderlichen Maßnahmen festlegen wird.

Der Feuerwehrverein hat beschlossen, die traditionellen Eisbeinessen-Termine abzusagen. Weil es natürlich auch den Veranstaltern schwer fällt, auf diese beliebten Dorftreffs zu verzichten, hatten sie zuerst überlegt, einen Außer-Haus-Verkauf zu organisieren. Aber das ist ja nicht die Hauptsache. Klar lassen sich die Einwohner und Einwohnerinnen von Falkenrehde und Umgebung die Eisbeine schmecken, aber noch wichtiger ist ja das Zusammensitzen und plauschen …. Und das geht leider nicht. Wer schon einmal ein Eisbeinessen erlebt hat, der weiß, dass da ein Abstandhalten schon schwierig zu machen ist. Und gegen die duftenden Schwaden anzulüften, funktioniert auch kaum, so dass nur die Absage übrig blieb.

Auch der Seniorenverein hat am Mittwoch die geplante Befragung von Bürgermeister Lück abgesagt, was diesem angesichts der zusätzlichen Arbeit durch die Information über die Lage und Umsetzung der Anti-Corona-Maßnahmen sicher nicht ganz ungelegen kam. Doch wenn die Zeit gekommen ist, wird er sich den Senioren stellen, da haben wir keine Sorge.

Auch andere Veranstaltungen im Dorfgemeinschaftshaus, auch die privaten Feiern, sind – vorbehaltlich einer anderen Entscheidung durch den Landkreis – zusätzlich zur Einhaltung der Abstands- und Zahlengrenzen nur mit vorheriger Anmeldung beim Gesundheitsamt möglich, soweit mehr als 6 haushaltsfremde Personen zusammentreffen.

Bei Veranstaltungen im Saal ist mindestens auf dem Flur eine Maske zu tragen. Auch im Saal kann es nicht schaden. Der Eingang in den Saal erfolgt durch die Innentür, der Ausgang durch die Gartentür. Ausnahmen gelten nur für den Toilettengang. Hier ist Ein-und Austritt durch die Saaltür möglich, wenn direkte Begnungen vermieden werden. Ist doch so eng da.

Veranstaltungen im Freien sind auf 250 Personen begrenzt. Diese Hürde wird Marlis Konrad in ihrem Gartenatelier wohl nicht austesten können, denn die Prophezeiung sagt für morgen Regen voraus. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Vermutlich macht uns der Regen einen Strich durch die Rechnung

P.S.: Die Weihnachtsmärkte für dieses Jahr sind auch abgesagt.

Dem Landschleicher hinterhergeschlichen

Wenn heutzutage noch Drähte glühen beim Telefonieren, dann gestern abend in Falkenrehde, nachdem im rbb der Besuch des Landschleichers im Dorf ausgelost wurde. Der Beitrag wird morgen im rbb gesendet (sagt die Gerüchteküche, diese wichtige Frage ist uns vor Aufregung entfallen, d.Red.). Zu den Hintergründen und dem „Making of“ demnächst mehr auf dieser Seite unter der Schaltfläche „Dorfleben – Dorfdepesche“.

Nachdem nun auch Falkenrehde im Fernsehen gewesen sein wird (nach „Warten auf den Bus“ in Neu Falkenrehde), beehrt uns das Europäische Filmfestival der Generationen. Der Film „Hinter den Wolken“ wird am kommenden Samstag um 16:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus gezeigt. Wegen der Coronaverhütungsregelungen ist eine Anmeldung erforderlich, unter 80340 auf dem AB im Dorfgemeinschaftshaus oder per E-Mail an ortsbeirat@falkenrehde.de.

Außerdem wird es am kommenden Wochenende ein Heimspiel der Herren des FSV 95 Ketzin/Falkenrehde geben. Sie empfangen die Mannschaft aus Groß Kreutz am Sonntag um 14:00 Uhr auf dem Sportplatz.